Flüchtlinge in Erftstadt

Lernbegleiter helfen bei Sprach- und Kulturvermittlung
Lernbegleiter Rolf Richter im Gespräch mit Schülern

Zum Stichtag 09.11.2016 lebten 614 Flüchtlinge in Erftstadt. Darunter sind ca. 80 Familien (55% der Flüchtlinge) und 20 unbegleitete Minderjährige, die durch das Jugendamt betreut werden. Anerkennung als Asylsuchende erhielten 160 Geflüchtete, subsidiären Schutz (aus erweiterten sozialen Erwägungen) haben bislang 93 Flüchtlinge erhalten.

Zum Jahresende wird wegen der gesunkenen Anzahl Flüchtlinge die provisorische Erstaufnahmeeinrichtung in Erp geschlossen. Erftstadt wird aber entsprechend seiner Einwohnerzahl auch 2017 weitere regulär zugewiesene Asylbewerber aufnehmen. Die Flüchtlingsunterkunft am Brabanter Weg soll zur Vorbereitung um weitere 100 Plätze in 4 zusätzlichen Wohncontainern erweitert werden.

Ehrenamtliche Lernbegleiter haben es sich zur Aufgabe gemacht, die Deutschkenntnisse der Geflüchteten zu verbessern und ihnen Wissen über unsere Kultur und Demokratie zu vermitteln.

Gleichzeitig sind sie oft auch Übersetzer von amtlichen Schreiben und somit Bindeglied der Flüchtlinge zu behördlichen Institutionen.

Rolf Richter aus Ahrem ist einer dieser Lernbegleiter. Er lernt mit den Flüchtlingen in der Unterkunft an der Genner Straße in Ahrem Deutsch und betreut eine syrische Flüchtlingsfamilie aus Aleppo. Richter ist es wichtig, den Menschen neben der deutschen Sprache auch den Zugang zu grundlegenden Werten unserer Gesellschaft nahe zu bringen. Dazu gehören für ihn z.B. Diskussionen über das Grundgesetz. Zum Einblick in die demokratische Praxis hat er aber auch schon mal mit Flüchtlingen eine Ratssitzung besucht.

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.